Die Abschreibung eines Vermögenswerts ist der Wertverlust eines Vermögenswerts aufgrund seiner Nutzung und ermöglicht es uns, den Nettowert eines Gegenstands zu bestimmen und die Kosten, die er während seiner Nutzungsdauer verursacht, zu verteilen. Die Abschreibung ist in Artikel 12 des Körperschaftssteuergesetzes (LIS) und in den Artikeln 3 – 7 der Körperschaftssteuerverordnung (RIS) geregelt.

Der Spanische Kontenplan erlaubt es, diese Abschreibungen in die abzugsfähigen Ausgaben des Unternehmens einzubeziehen, wenn sie der effektiven Abschreibung entsprechen, die die verschiedenen Posten des Sachanlagevermögens, der immateriellen Vermögenswerte oder der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien aufgrund von Betrieb, Nutzung, Verwertung oder Überalterung erfahren.

Die Steuerbehörde legt jedoch Grenzen fest, die von der Art des Steuerpflichtigen – Unternehmen oder Privatperson in direkter, normaler, vereinfachter direkter oder objektiver Veranlagung – und von der Art des Vermögenswerts abhängen.

Abschreibungsmethoden

Bei der Berechnung der Abschreibung müssen der Anschaffungspreis des Gegenstands, die Nutzungsdauer des Gegenstands sowie der Restnutzungswert am Ende des Abschreibungszeitraums berücksichtigt werden. Es gibt verschiedene Methoden, je nachdem, welchen Abschreibungsprozess wir erreichen wollen:

  • Lineare Abschreibungsmethode

Dies ist die häufigste Methode. Sie besteht in der Abschreibung von Vermögenswerten in einer Reihe von konstanten Raten. Der jährliche Abschreibungsaufwand ist jedes Jahr gleich und wird nach den Jahren der Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts gemäß den linearen Abschreibungstabellen berechnet.

  • Konstantes prozentuales System auf den ausstehenden Abschreibungswert

Bei dieser Methode wird ein fester Prozentsatz auf den abzuschreibenden Wert angewandt, der von Jahr zu Jahr kleiner wird, was zu einer sinkenden Abschreibungsrate führt. Je nach dem Wirtschaftsgut, dessen Wert das Unternehmen steuerlich abschreiben möchte, wird der lineare Abschreibungskoeffizient mit einem der drei folgenden Werte multipliziert, je nachdem, was angemessen ist:

  • 1,5, wenn der Abschreibungszeitraum weniger als 5 Jahre beträgt;
  • 2, wenn sie gleich oder größer als 5 und kleiner als 8 ist;
  • 2,5, wenn sie 8 Jahre oder mehr beträgt.

Dieser Prozentsatz darf 11 % nicht überschreiten.

  • Ziffernsystem

Diese besteht darin, dass jeder der Perioden, in die die Nutzungsdauer des Vermögenswerts unterteilt wird, eine Ziffer aus der Reihe der natürlichen Zahlen (1, 2, 3…n) in aufsteigender oder absteigender Korrelation zugeordnet wird. Dann wird die Summe dieser Ziffern, die dem gewählten Zeitraum entsprechen, berechnet und die Abschreibungsbasis durch diese Summe geteilt, wodurch die Rate pro Ziffer ermittelt wird. Multipliziert man schließlich die Rate pro Ziffer mit dem Zahlenwert, der der jeweiligen Periode entspricht, erhält man die jährliche Rückzahlungsrate. Die Steuerbehörden lassen diese Abschreibungsmethode nicht für Gebäude, Möbel und Einrichtungsgegenstände zu.

Vom Steuerpflichtigen formulierter und von den Steuerbehörden akzeptierter Plan (Art. 7 RIS)

Die Steuerverwaltung kann vom Steuerpflichtigen Daten, Berichte, Hintergrundinformationen und andere Belege anfordern, die sie für erforderlich hält.

  • Freiheit der Abschreibung

Dabei handelt es sich um die den Unternehmen von der Steuerbehörde eingeräumte Befugnis, den Abschreibungssatz für ihre Vermögenswerte unabhängig von den offiziellen Abschreibungskoeffizienten festzulegen. Diese Abschreibungsfreiheit hängt von der Schaffung von Arbeitsplätzen, dem Abschreibungsbetrag und der Art der Anlagegüter ab.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Unternehmensberater in Spanien