Die Spanische Datenschutzbehörde hat gerade den Leitfaden für Datenschutz und Arbeitsbeziehungen veröffentlicht.

Diese Neuheit wurde im neuen RD-Gesetz 9/2021 genehmigt, das das Arbeitnehmerstatut ändert, um zusätzliche Transparenz für die Garantien der Datenschutzbestimmungen zu schaffen.

Dieses königliche Gesetzesdekret enthält einen Artikel und zwei schlussendliche Bestimmungen. Das Ziel davon ist das Auskunftsrecht über die Vertretung von Arbeitnehmern im digitalisierten Arbeitsumfeld sowie die Regelung des Arbeitsverhältnisses im Bereich digitale Lieferplattformen festgelegt werden sollen.

Aus diesem Grund hat die Spanische Datenschutzbehörde (AEPD) zusammen mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialwirtschaft sowie den Arbeitgeber- und Gewerkschaftsorganisationen den Leitfaden für Datenschutz und Arbeitsbeziehungen erstellt, um öffentliche und private Organisationen ein praktisches Hilfsmittel zur ordnungsgemäßen Einhaltung der Rechtsvorschriften anzubieten.

Personalauswahlprozesse

In Bezug auf Personalauswahl- und Sozial-Media-Themen gibt die AEPD an, dass die Mitarbeiter nicht verpflichtet sind, dem Unternehmen (durch die HR-Fachkräfte repräsentiert) ihre Sozial-Media-Profile (auch wenn das Profil öffentlich ist), während des Auswahlprozesses oder während der Ausführung vom Vertrag zu konsultieren. Zusätzlich gibt die Agentur an, dass das Unternehmen nicht berechtigt ist, von den Kandidaten eine Freundschaft zu verlangen, damit sie Zugang zu den Inhalten ihrer Profile erhalten.

Strafanzeigesystem

In Bezug auf die internen Strafanzeigesysteme, die Registrierung der Arbeitszeit, den Schutz der Daten von Opfern von Belästigung am Arbeitsplatz oder weiblichen Überlebenden geschlechtsspezifischer Gewalt ist die AEPD der Ansicht, dass die Informationen sowohl für die Beschwerdeführer, als auch für das potenzielle Denunzierte, Priorität haben. Anonyme Meldesysteme werden eingerichtet, und falls der Bericht nicht anonym ist, muss die Vertraulichkeit der Informationen des Beschwerdeführers gewahrt werden und der Beschuldigte nicht identifiziert werden. All dies muss von dem für die Personalabteilung zuständigen Personal kontrolliert werden, und nur sie können im Falle von Disziplinarverfahren auf diese Daten zugreifen.

Arbeitszeitserfassung

In Bezug auf die obligatorische Registrierung der Arbeitszeit wird ein vertraulicheres System empfohlen, das die Sichtbarkeit für den Rest der Mitarbeiter vermeidet. Es darf ausschließlich zur Kontrolle der Arbeitszeit verwendet werden.

Der Betriebsrat muss über die Parameter informiert werden, auf denen die Algorithmen oder Systeme der künstlichen Intelligenz basieren, einschließlich der Profilerstellung, die sich auf die Bedingungen, den Zugang und die Aufrechterhaltung der Beschäftigung auswirken können.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Arintass

Unternehmensberater in Spanien