Körperschaftssteuer in SpanienKörperschaftssteuer in Spanien: Das Haushaltsgesetz 6/2018 führt neue Regelungen zur Körperschaftssteuer ein, mit denen sich Spanien an die Steuerregeln der Europäischen Union anpasst, die aus dem Bericht über den OECD BEPS Aktionspunkt 5 übernommen wurden.

 

 

Körperschaftssteuer in Spanien – Einkommensreduzierungen für immaterielle Vermögenswerte

Das Gesetz ermöglicht eine Reduzierung von 60% auf das Einkommen durch bestimmte immaterielle Vermögenswerte. Außerdem erweitert es den Bereich der immateriellen Vermögenswerte auf Patente, Formeln, Gebrauchsmuster, ergänzende Schutzzertifikate für Arznei- und Pflanzenschutzmittel, sowie Zeichnungen.

Das Gesetz beinhaltet eine Übergangsregelung für die Überschneidung mit der alten Regelung. Steuerzahler mit Lizenzen für immaterielle Vermögenswerte, die vor September 2013 ausgestellt wurden, können sich dazu entscheiden, die alte Regelung bis zum Ablauf ihres Lizenzvertrages oder bis zum 30. Juni 2021 in Anspruch zu nehmen.

Steuergutschriften für Investitionen in Entertainment-Produktionen

Produzenten, die die folgenden Kriterien erfüllen, können Steuergutschriften in Höhe von bis zu 20% auf die in Spanien angefallenen Kosten erhalten:

  • als Filmproduktionsfirma beim Ministerium für Bildung, Kultur und Sport registriert
  • im Bereich der ausländischen Spielfilmproduktion, der audiovisuellen Werke oder der darstellenden Künste tätig
  • die in Spanien angefallenen Kosten belaufen sich auf mindestens 1.000.000 €

Um die Steuergutschriften zu erhalten, müssen die Produzenten:

  • im Nachspann ihrer Produktionen sowie in allen Werbehinweisen auf ihren gewählten Steueranreiz, die Drehorte in Spanien und die Zusammenarbeit mit jeglichen spanischen Institutionen auflisten
  • dem spanischen Institut für Film und audiovisuelle Künste (ICAA) eine Kopie der audiovisuellen Produktion, der Synopse und des Werbematerials zukommen lassen
  • der spanischen Regierung Vervielfältigungsrechte für einzelne Abschnitte gewähren, die dann für kulturelle oder touristische Zwecke verwendet werden können
  • das ICAA über die Produktionsdaten und die Gesamthöhe der in Spanien angefallenen Kosten informieren.

Audit-Befugnisse für Verwaltungen

Das Gesetz ermöglicht Steuerbehörden die Umwandlung von latenten Steuerforderungen in fällige Forderungen zu überprüfen. Dies ermöglicht die Verifizierung von Buchverlusten, die zu aktiv latenten Steuern werden.

Gesetzliche Regelung für Ratenzahlungen

Seit dem 1. Januar 2018 sind Risikokapitalgesellschaften von der Verpflichtung befreit, die Mindestratenzahlung für Großunternehmen geltend zu machen. Diese Befreiung gilt nicht für Rückzahlungen für Berichtsperioden vor dem 1. Januar 2018, als das Haushaltsgesetz 2018 in Kraft trat.

Befreiung für Hafenbehörden

Das Gesetz führt eine Steuerbefreiung für Hafenbehörden ein. Diese gilt für die Übertragung von Bestandteilen des Anlagevermögens von Hafenbehörden oder offiziellen Kreditinstituten, unter der Voraussetzung, dass die gesamte Übertragung für die Tilgung eines Kredites genutzt wird.

Zuordnung für gemeinnützige Tätigkeiten

Das Gesetz trat am 5. Juli 2018 in Kraft und ermöglicht es seither, dass Zahler der Körperschaftssteuer 0,7% ihrer Bruttoverbindlichkeit für die finanzielle Förderung von gemeinnützigen Tätigkeiten nutzen können. Diese Regelung ähnelt einem Verfahren, dass bereits bei der persönlichen Einkommenssteuer angewendet wird.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen über die Änderungen im Bereich der Körperschaftssteuer in Spanien.

Körperschaftssteuer in Spanien: Neu eingeführte Maßnahmen im Haushaltsgesetz 2018
5 (100%) 1 vote