Heutzutage entscheiden sich viele Menschen für ein Master- oder Hochschulstudium in Spanien, unter anderem wegen des Preises, der Lage, des Studienangebots oder der Vielfalt. Die Realität sieht so aus, dass viele internationale Studenten, sowohl aus Europa als auch aus Drittländern, nach Spanien kommen, um ihre akademische Ausbildung fortzusetzen.

Wenn man bedenkt, dass Studien in Spanien auf den vom Bildungsministerium genehmigten und im BOE (Boletín Oficial del Estado) veröffentlichten Parametern basieren, ist es notwendig, dass die Person, die diese Studien abgeschlossen hat, die Anforderungen kennt, die das Land, in dem sie ihren Bildungsabschluss legalisieren möchte, stellt.

Damit diese in Spanien ausgestellten Universitätsabschlüsse außerhalb Spaniens gültig sind, müssen eine Reihe von Formalitäten und Verfahren durchgeführt werden.

Zu den Verfahren, die durchgeführt werden müssen, gehören z.B.: Anträge auf Ernennungen zur Legalisierung der Dokumente, Zahlung der entsprechenden Gebühren, Vorlage von Formularen für die Anträge, Anerkennung durch die höchsten Behörden, Präsidenten oder Dekane der Institutionen. Je nach Land ist eine Apostille erforderlich. Sie sollten sich über alle verlangten Erfordernisse von den Botschaften oder Konsulaten im Klaren sein, da jedes Land ausländische Dokumenten unterschiedlich behandelt.

Wenn Fragen haben wenden Sie sich gerne an unser Team von Arintass. Experten für Verwaltungsverfahren, die Ihnen zur Verfügung stehen, um Sie bei den Verfahren zu begleiten und Sie bei Legalisierungen in Spanien zu beraten.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)