Die neuen EU-Regeln treten am 1. Juli 2021 in Kraft. Dies wird sich auf die Transaktionen im elektronischen Geschäftsverkehr für Endverbraucher auswirken, insbesondere im Rahmen des innergemeinschaftlichen Fernverkaufs und bei der Einfuhr von Waren mit geringem Wert.

Am 28. April wurde der Königliche Erlass 7/2021 vom 27. April veröffentlicht, der die Richtlinien der Europäischen Union umsetzt, die die mehrwertsteuerliche Behandlung des elektronischen Handels regeln und die Regeln für die Besteuerung von Lieferungen von Gegenständen und Dienstleistungen festlegen, die von Unternehmern oder Gewerbetreibenden aus einem anderen Mitgliedstaat oder einem Drittland oder Gebiet an Endverbraucher versandt oder erbracht werden. Auf diese Weise unterliegen solche Umsätze der Mehrwertsteuer im Mitgliedstaat des Eingangs der Waren oder der Niederlassung des Empfängers (Prinzip der Besteuerung am Bestimmungsort), wodurch das System der einzigen Anlaufstelle als Standardverfahren für die Verwaltung der Mehrwertsteuer im elektronischen Handel eingeführt wird.

Eine der wichtigsten Neuerungen des Systems besteht darin, dass die nationalen Schwellenwerte der einzelnen Länder verschwinden: Der Lieferant von Fernverkäufen von Waren wird die Mehrwertsteuer am Bestimmungsort berechnen, mit folgenden Ausnahmen:

  • Der Lieferant ist nur in einem Gebiet der Europäischen Union niedergelassen
  • Der Gesamtbetrag der elektronisch erbrachten Dienstleistungen und des Fernabsatzes von Waren an Endverbraucher überschreitet im laufenden und im vorangegangenen Jahr nicht den Schwellenwert von 10.000 EUR.

Begleitet wird diese Maßnahme von einer Ausweitung des One-Stop-Schemas zur Vereinfachung der Mehrwertsteuerregistrierung (auch OSS genannt). Dies ist ein Mechanismus, um die Registrierung und formale Verpflichtungen in jedem einzelnen Mitgliedstaat zu vermeiden, in dem die Geschäfte des Unternehmens getätigt werden. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, eine einzige Registrierung vorzunehmen und eine einzige Steuererklärung und Einkünfte im Land der Registrierung einzureichen, die beinhaltet:

  • innergemeinschaftliche Fernverkäufe von Waren,
  • die Erbringung von Dienstleistungen an EU-Verbraucher und
  • Inlandslieferungen, die über Schnittstellen zu Nicht-EU-Lieferanten erfolgen.

Auf der anderen Seite wird die Befreiung bei der Einfuhr von geringwertigen Gütern, die bisher für Güter unter 22 Euro galt, abgeschafft, so dass die Einfuhr von Gütern, die nicht von der Sonderregelung profitieren, unabhängig von der Höhe des Betrages die Mehrwertsteuer bei der Einfuhr zahlen müssen.

Um diese neuen Regelungen für Fernverkäufe anwenden zu können, wurde ein neues Formular 035 Zählungserklärung und ein neues Selbsteinschätzungsformular, Formular 369, genehmigt.

 

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Unternehmensberater in Spanien