Am 27. März wurde mit dem Königlichen Erlass 322/2024 eine Änderung der Allgemeinen Verordnung über die Erhebung von Sozialversicherungsbeiträgen verabschiedet. Mit dieser Änderung wird eine neue Maßnahme mit der Bezeichnung zusätzlicher Solidaritätsbeitrag eingeführt, die diejenigen Arbeitnehmer betrifft, deren Gehälter die Höchstbeitragsgrundlage überschreiten.

Die Einführung dieses neuen Beitrags zielt darauf ab, die Umverteilungskomponente des öffentlichen, umlagefinanzierten Rentensystems zu stärken. Der Beitrag wird ab Januar 2025 schrittweise eingeführt und betrifft die Arbeitnehmer des allgemeinen Systems der Sozialversicherung und des Seearbeitersystems. Er gilt jedoch nicht für die Mitglieder des Sondersystems für Selbständige (RETA).

Dieser Solidaritätsbeitrag wird auf die Löhne und Gehälter erhoben, die die jährliche Höchstbeitragsgrundlage übersteigen, die für 2024 auf 4.720,5 Euro pro Monat festgesetzt wurde. Der anfängliche Anwendungssatz beträgt etwa 0,92 % im Jahr 2025 und wird schrittweise bis auf 7 % im Jahr 2045 erhöht.

Die Umsetzung der Quote im Jahr 2025 wird in drei Abschnitte unterteilt:

  • Eine Erhöhung von 0,92 % für Einkommen zwischen der Höchstbeitragsgrundlage und 10 % darüber
  • Eine Erhöhung um 1 % für Einkommen zwischen 10 % und 50 % über der Höchstbemessungsgrundlage
  • Eine Erhöhung um 1,17 % für Einkommen, die 50 % über der Höchstbemessungsgrundlage liegen.

Dieser Prozentsätze werden bis 2045 jährlich um 0,25 Prozentpunkte steigen:

  • Das erste Segment deckt den maximalen Schwellenlbetrag bis zu zusätzlichen 10 % mit einem Beitrag von 5,5 %
  • Das zweite Segment erstreckt sich von 10 % bis 50 % über der Basis und liegt bei 6 %
  • Das dritte Segment umfasst alle Beträge, die über 50 % der maximalen Basis hinausgehen, mit einem Beitrag von 7 %.

Ein detaillierter Überblick über diese Entwicklung für jedes Jahr von 2025 bis 2045 ist im Königlichen Erlass in der folgenden Tabelle zu finden:

JahrVergütung aus der maximalen Grundvergütung bis zu einer zusätzlichen Vergütung von 10 % der maximalen GrundvergütungVergütungen von zusätzlichen 10 % der maximalen Grundvergütung bis zu zusätzlichen 50 % der maximalen GrundvergütungVergütungen, die über die zusätzlichen 50 % der maximalen Grundvergütung hinausgehen
BeitragssatzBeitragssatzBeitragssatz
20250,9211,17
20261,151,251,46
20271,381,51,75
20281,601,752,04
20291,8322,33
20302,062,252,63
20312,292,52,92
20322,522,753,21
20332,7533,50
20342,983,253,79
20353,213,54,08
20363,443,754,38
20373,6744,67
20383,904,254,96
20394,134,55,25
20404,354,755,54
20414,5855,83
20424,815,256,13
20435,045,56,42
20445,275,756,71
20455,506,007,00

Die Aufteilung dieses Beitrags zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt im gleichen Verhältnis wie die Aufteilung des Beitrags für gemeinsame Unwägbarkeiten (83,39 % werden vom Unternehmen und 16,61 % vom Arbeitnehmer gezahlt). Die Frist für die Zahlung dieses zusätzlichen Beitrags ist der letzte Tag des Monats, der auf den Monat folgt, in dem das entsprechende Entgelt gezahlt wird.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Unternehmensberater in Spanien