Das Königlichen Gesetzesdekret 9/2020 (Real Decreto-ley 9/2020) vom 27. März legt im Artikel das Verbot oder die Beschränkung der Entlassung fest.

Die Regelung lässt die Tür offen, da Sie ungenau ist und sich dadurch die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten in dieser Hinsicht erhöht.

In der Einführung des Königlichen Gesetzesdekrets wird die Beschränkung der Kündigung nicht abschließend argumentiert, außer dass Unternehmen Flexibilitätsmaßnahmen zur Senkung der Geschäftskosten ergreifen müssen, um eine künftige Entlassung oder Vertragskündigung zu vermeiden. Zweck der Regelung ist es, das Arbeitsverhältnis durch diese vorteilhaften Maßnahmen zu sichern.

Der Anspruch des Arbeitnehmers steht im Widerspruch zu Artikel 2 des oben genannten königlichen Gesetzesdekrets, auf dem die Gefährdung des Arbeitnehmers beruht, der sich ausschließlich darauf beschränkt, darauf hinzuweisen, dass die Gründe, die zur Rechtfertigung der Aussetzung und Verkürzung der Arbeitszeit angeführt werden und in Artikel 22 und 23 des Königlichen Gesetzesdekrets 8/2000 geltend gemacht werden, nicht die Beendigung des Arbeitsvertrags rechtfertigen oder die Entlassung. Artikel 5 beschränkt sich lediglich auf die Unterbrechung der Berechnung der Höchstdauer befristeter Verträge.

In Anbetracht dessen ist es erforderlich, die Art der Kündigung des Arbeitsvertrags auf der Grundlage objektiver Gründe oder wenn die angebliche Ursache unrealistisch oder unmittelbar unbegründet ist, festzulegen. In dieser Hinsicht finden wir verschiedene Tendenzen.

Gemäß dem Urteil vom 6. Juli 2020 des Sozialgerichts Sabadell Nr.3 wurde die Nichtigkeit der Entlassung eines Arbeitnehmers, der am 27. März 2020 mit Wirkung ab dem Tag über das Ende des Arbeitsvertrags informiert wurde. Nach diesem Datum wurde das Königliche Gesetzesdekret 9/2020 im Staatsanzeiger veröffentlicht.

Der Richter stellt fest, dass, da es nicht glaubwürdig ist, dass das Unternehmen den Inhalt des Königlichen Gesetzesdekrets 9/2020 nicht kannte und angesichts der Tatsache, dass das Unternehmen erkannt hat, dass die Kündigung aufgrund des durch den Alarmzustand verursachten Rückgangs der Aufträge zurückzuführen sei, müsse die Nichtigkeit der Entlassung wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen von Artikel 2 des Königlichen Gesetzesdekrets für null und nichtig erklärt werden, da die Geschäftstätigkeit im Sinne von Artikel 6.3 und 6.4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs notorisch betrügerisch war.

Der Hauptteil des Urteils ist aus mehreren Gründen umstritten:

  • der ausdrückliche Mangel an Nichtigkeit, der eine Aussage in dem vom Urteil postulierten Sinne rechtfertigt;
  • grundlose Entlassungen müssen für unbegründet erklärt werden;
  • die betrügerische Absicht, die dem Verhalten des Beklagten zugrunde liegt, wird nicht gefunden, da eine Mitteilung veröffentlicht wird, die vor der Norm veröffentlicht wurde, die die Verlautbarung verbietet, und als Rechtsbetrug eingestuft wird.

Selbst für den Fall, dass das Unternehmen Kenntnis vom Inhalt der Verordnung hatte, sollte nicht übersehen werden, dass das Königliche Gesetzesdekret die Kündigung in keinem Fall mit Nichtigkeit sanktioniert, sondern lediglich gezwungen hätte die Gültigkeitsdauer auszusetzen. Daher scheint der durch die Gerichtsentscheidung angeprangerte Betrug umstritten zu sein.

Wir finden jedoch Urteile in einem anderen Sinne. Nach dem Urteil des Sozialgerichts Nr. 26 von Barcelona vom 10. Juli dieses Jahres war die einem Arbeitnehmer mitgeteilte disziplinarische Entlassung nicht angemessen und es wurde ein durch die Pandemie entstandener Arbeitsplatzabbau verschwiegen, und das Unternehmen versuchte nicht einmal, die dem Arbeitnehmer zugeschriebenen angeblichen Verstöße zu rechtfertigen.

Das Urteil beschränkt sich auf die Feststellung, dass das Königliche Gesetzesdekret 9/2020 kein Verbot enthält, sondern dass die berechtigten Gründe für eine Aufzeichnung der Beschäftigungsregulierung aus wirtschaftlichen, organisatorischen, technischen oder produktionstechnischen Gründen die Beendigung des Arbeitsvertrags nicht rechtfertigen würden. Ohne weitere normative Genauigkeit, muss die Folge solcher Kündigungen eine Unzulässigkeitserklärung und nicht die Nichtigkeit sein.

Das Gericht nimmt Stellung zu dem oben genannten Kriterium, das von unseren Gerichten unterstützt wird und sich wie folgt zusammenfassen lässt: Das Fehlen eines Grundes bedeutet nicht die Nichtigkeitserklärung der Entlassung, da die Gründe, die eine solche Erklärung rechtfertigen, ausdrücklich in Artikel 55.5 ET beurteilt werden und nicht beliebig erweitert werden können.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Arintass

Unternehmensberater in Spanien