Grundlage der Verrechnungspreise ist der international bekannte Fremdvergleichsgrundsatz (Arm’s Length Principle). Dieser Grundsatz besagt, dass der Preis, der bei einer Transaktion zwischen zwei verbundenen Parteien verlangt wird, derselbe sein sollte wie der Preis, der bei einer vergleichbaren Transaktion zwischen zwei nicht verbundenen Parteien verlangt wird.

Der Fremdvergleichsgrundsatz wurde von allen OECD-Mitgliedstaaten vereinbart und als objektiver Leitfaden für multinationale Unternehmen und Steuerverwaltungen bei der internationalen Besteuerung angenommen. Ziel ist es, die Aushöhlung der Bemessungsgrundlage oder die Verlagerung von Gewinnen in Niedrigsteuerländer zu verhindern.

Wenn unverbundene Unternehmen Transaktionen miteinander durchführen, bestimmen normalerweise die Marktkräfte die Bedingungen der geschäftlichen und finanziellen Beziehungen (z. B. den Preis der übertragenen Waren oder erbrachten Dienstleistungen). Wenn jedoch Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen stattfinden, wirken sich externe Marktkräfte möglicherweise nicht direkt auf die Preise aus, sei es aufgrund von Unternehmenssynergien, Größenvorteilen oder Steuerplanung.

Infolgedessen sollten bei der Analyse von Transaktionen, die von verbundenen Unternehmen durchgeführt werden, die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  1. Der vereinbarte Preis für die Waren und/oder Dienstleistungen
  2. Die beim Verkauf/Einkauf von Waren und/oder Dienstleistungen erzielten Gewinnspannen
  3. Die eingesetzten Mittel und die eingegangenen Risiken
  4. Die vereinbarten Bedingungen der Transaktionen.

Die Bewertung erfolgt durch eine Vergleichbarkeitsanalyse in wirtschaftlicher und rechtlicher Hinsicht, um zu prüfen, ob die verbundenen Unternehmen dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen. Mit anderen Worten, es soll sichergestellt werden, dass die verbundenen Unternehmen ihre Geschäfte so abwickeln, wie es unabhängige Unternehmen unter vergleichbaren Umständen tun würden.

In Spanien sind die Verrechnungspreisregeln im Gesetz 27/2014 vom 27. November über die Körperschaftssteuer (LIS) und dessen Durchführungsbestimmungen im Königlichen Dekret 634/2015 vom 10. Juli zur Genehmigung der Körperschaftssteuerverordnung (RIS) sowie in den von der OECD herausgegebenen Leitlinien für Verrechnungspreise geregelt.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Expert für Transferpreise