Die Regierung hat sich mit den Arbeitgebern und Gewerkschaften auf eine erneute Verlängerung der ERTES für Einschränkungen und ERTES für Beeinträchtigungen der Tätigkeit bis zum 28. Februar 2022 geeinigt, deren Inhalt im Königlichen Gesetzesdekret 18/2021 vom 28. September über dringende Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigung, zur wirtschaftlichen Erholung und zur Verbesserung des Arbeitsmarktes enthalten ist.

Die Erneuerung der Beihilfe wird in zwei Phasen erfolgen:

  1. Vom 1. bis zum 31. Oktober 2021, in dem die derzeitigen ERTES-Bedingungen ohne Änderungen oder Ausnahmen verlängert werden
  2. Vom 1. November 2021 bis zum 28. Februar 2022, in diesem Zeitraum treten die neuen ERTES-Bedingungen in Kraft.

Änderungen der ERTES-Befreiungsregelung

ERTES wegen Beeinträchtigung der Tätigkeit

Im Falle der ERTE aufgrund einer Behinderung der Tätigkeit, d. h. in den Fällen, in denen Unternehmen oder Arbeitgeber ihre Tätigkeit aufgrund von Beschränkungen durch die zuständigen Behörden nicht ausüben können, beträgt die Befreiung von den Sozialbeiträgen 100 %, unabhängig von der Größe des Unternehmens und davon, ob sie eine Ausbildung anbieten oder nicht.

ERTE in Beschränkungen Fälle

  • 80 % Befreiung für Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten, die ihnen Fortbildungsmaßnahmen anbieten, und 40 % Befreiung von den Sozialbeiträgen für Unternehmen, die ihnen keine Fortbildungsmaßnahmen anbieten
  • 80 % Befreiung für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten, die ihnen Fortbildungsmaßnahmen anbieten, und 50 % Befreiung von den Sozialbeiträgen für Unternehmen, die ihnen keine Fortbildungsmaßnahmen anbieten.

Darüber hinaus legt das Königliche Gesetzesdekret fest, dass es möglich ist, von einer ERTE aufgrund von Einschränkungen zu einer ERTE aufgrund von Hindernissen zu wechseln, wenn die Umstände eintreten, und das Unternehmen muss die Arbeitsbehörde mittels einer verantwortlichen Erklärung über die betroffenen Personen und den Zeitpunkt des Inkrafttretens informieren.

Unternehmen, bei denen diese ERTE derzeit aktiv sind, müssen einen neuen Antrag stellen, ebenso wie den Antrag auf Arbeitslosenunterstützung für ihre Arbeitnehmer. Der Antrag muss zwischen dem 1. und 15. Oktober 2021 bearbeitet werden; wird er nicht eingereicht, wird der ERTE beendet.

ERTE-Beschäftigte müssen vom Unternehmen geschult werden, da die Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen für ERTE-Beschäftigte davon abhängt, ob das Unternehmen Schulungsmaßnahmen für ERTE-Beschäftigte anbietet oder nicht. In diesem Sinne müssen die Ausbildungsmaßnahmen in Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten 30 Stunden und in Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten 40 Stunden dauern. Alle diese Ausbildungsmaßnahmen müssen vor dem 30. Juni 2022 und während der Dauer der ERTE durchgeführt werden, wobei die Mindestpausen einzuhalten sind und die Arbeitnehmervertreter, falls vorhanden, zu informieren sind.

Stellt die Arbeitsaufsichtsbehörde fest, dass das Unternehmen die Fortbildungsmaßnahmen nicht durchgeführt hat, leitet sie ein entsprechendes Disziplinarverfahren ein und rechnet die Differenz zwischen den beantragten und den festgesetzten Beträgen für jeden Arbeitnehmer, für den diese Maßnahmen nicht durchgeführt wurden, ab.

Verbleibende Bedingungen im Zusammenhang mit ERTES

Mit dieser jüngsten Verlängerung des ERTES wird auch die Berechnung des Arbeitslosengeldes verlängert (in diesem Fall bis zum 31. Dezember 2022) und die Leistung für Arbeitnehmer mit ständiger Unterbrechung wiederhergestellt, die Anspruch auf ein Arbeitslosengeld zum Nulltarif haben werden.

Die Unternehmen müssen die Beschäftigung für mindestens sechs Monate nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem ERTE aufrechterhalten.

Sie dürfen weiterhin keine Überstunden machen, keine neuen Mitarbeiter einstellen, keine Dividenden ausschütten und die Berechnung von Zeitverträgen nicht unterbrechen.

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
(Stimmen: 0 Mittelwert: 0)

Unternehmensberater in Spanien